Foto: RsgBL

Tauferinnerungsgottesdienste

An meine Taufe erinnere ich mich nicht. Damals war ich noch klein. Den Schritt, mich taufen zu lassen, haben meine Eltern gemacht. Sie und meine Paten waren es auch, die mich dann während der Taufe in ihren Armen gehalten haben: Ein Zeichen für ihre Sorge um mich als Kind und ein Sinnbild dafür, wie Gott mich in seinen Armen hält. Dieses Bild vor Augen ist für mich heute eine bedeutende Erinnerung an die Taufe. Damals war ich noch klein - zu klein, um mich daran zu erinnern.

Darum laden wir alle Täuflinge vier bis fünf Jahre nach der Taufe zu einem Tauferinnerungsgottesdienst ein. Dieser findet einmal im Jahr statt und die Familien werden von unserem Tauferinnerungsteam eingeladen. Die Familien erhalten vorab ein Segensband, das gemeinsam mit dem Täufling bemalt und mit dem Taufspruch versehen werden kann. Wer seine Taufkerze noch hat, ist eingeladen, sie mitzubringen und noch einmal an der Osterkerze anzuzünden. Wer bei seiner Taufe keine Kerze bekommen hat, bekommt jetzt eine. Die getauften Kinder und die Familien bekommen einen Segen zugesprochen.

 

Tauferinnerungsgottesdienst am 8. März um 10:00 Uhr in der Kreuzkirche Nenndorf

Thema: David und Jonathan – Freunde fürs Leben!

Einen Freund zu haben, oder eine Freundin, das macht das Leben erst richtig schön. Lustige Sachen machen viel mehr Spaß, und bei traurigen hat man jemanden, der einem hilft. Genau so ein Freund für uns zu sein, das hat uns Gott bei unserer Taufe versprochen. Wir laden Große und Kleine ein, sich an ihre Taufe erinnern zu lassen! Wir werden von Davids und Jonathans Freundschaft hören und singen. Zu tun gibt es auch etwas, und wir hoffen darauf, dass wir auch eine Taufe miterleben können. (Für diesen besonderen Gottesdienst suchen wir noch einen Täufling!)

Herzlich willkommen!

Cornelia Rubach, Katharina Behnke